#HalloHeiko - Februar-Newsletter

Kickstart in die Woche: #HalloHeiko aus dem Parlament

Diese Mail im Webbrowser ansehen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ungewöhnliche Zeiten - und aufregende Zeiten. Auch in den letzten Wochen stand in meiner politischen Arbeit die Bekämpfung der Corona-Pandemie im Mittelpunkt. Ob im Parlament mit einem Strategiepapier, mit Antrags-Ideen zur pandemiesicheren Schulöffnung oder ganz konkreter Hilfe für die Wirtschaft vor Ort. Denn wir müssen auch über den Tag und die akute Krisenbewältigung hinaus denken.

Auch die Landtagswahl kommt nicht ohne Coronaeinschlag aus. Wie wir trotz Pandemie (sollte sie bis zum Wahltag am 26. September 2021 noch nicht überstanden sein) demokratische Wahlen sicherstellen, habe ich in meiner Plenarrede zur Änderung des Wahlgesetzes deutlich gemacht. Und: Schon jetzt den Termin rot anstreichen, am 26. September 2021 sind wahlen in Berlin, Spandau und im Bund.

Wahlen haben etwas mit Wahlkampf zu tun. Die CDU Spandau ist bestens dafür aufgestellt, engagiert in der Sache, aber ohne unter die Gürtellinie zu gehen. Und die CDU Berlin mit Kai Wegner an der Spitze startet gerade richtig durch. Der Wettbewerb um die besten Ideen ist eröffnet, freuen Sie sich auf ganz viel Innovation, Diskussion und Vision der CDU in Berlin. Und ohne zu viel zu verraten: Ich empfehle, in den nächsten Tagen neben den Blick auf Berliner Straßen auch das Spandauer Volksblatt im Auge zu behalten. Es lohnt sich!

Natürlich fehlt auch ein besonderer Blick in meinen Wahlkreis nicht. Staaken und das Spektefeld, ein schönes Fleckchen Erde ganz im Westen der Stadt, fast vor ihren Toren. Über die Initiative "Zu Hause in Staaken" will ich mehr darüber erfahren, wie der Ortsteil tickt, was er denkt, was wichtig ist. Machen Sie gerne mit bei der Ortsteilumfrage 2021!

Sie sehen also: Corona spielt leider eine große Rolle. Aber auch die anderen Themen werden nicht vergessen. Auf ein Wiedersehen freue ich mich schon heute - wann immer dies in Coronazeiten möglich ist.

Bleiben Sie gesund!


Heiko Melzer
Ihr Abgeordneter für Staaken und das Spekefeld
Vorsitzender der CDU Spandau West
Nach dem schwierigen Jahr 2020 kann dieses Jahr nur besser werden. Ihre Meinung zählt. Ich will´s wissen. Was ist wichtig in Staaken, was ist wichtig für Staaken. Daher bitte ich Sie: nehmen Sie an der Staaken-Umfrage 2021 teil. 

Wir haben dazu einige ganz konkrete Fragen ausgearbeitet, besonders zu den Themen Sicherheit & Sauberkeit, Schule, Wohnen, Mobilität - zum Lebensgefühl der Staakenerinnen und Staakener. Und natürlich gibt es viel Platz, um Ihre Gedanken, Ideen, Vorschläge aufzuschreiben. 

Wie immer ist die Teilnahme kostenlos. Und: Bitte nicht wundern, sollten Sie demnächst online oder im Briefkasten weitere Aufforderungen zum Mitmachen finden. Um ein genaues Meinungsbild zu erhalten, fragen wir natürlich ganz viele Einwohner des Ortsteils.
 
Zur Staaken-Umfrage 2021: Jetzt teilnehmen!
Für die lang ersehnte U7-Verlängerung vom Rathaus Spandau nach Staaken wird ein neuer Anlauf unternommen - tatsächlich und nicht nur auf der Fotomontage oben. Jetzt wurde eine Studie der Senatsverkehrsverwaltung für eine Verlängerung über Ziegelhof, Pichelsdorfer Straße, Gatower Straße, Sandstraße zum Magistratsweg/Obstallee bekannt. Hoffentlich geht es jetzt wirklich vorwärts, die CDU fordert das seit Jahren, Beispiele dafür Verkehrskonzept CDU Spandau, CDU-Parlamentsantrag 2017, weiterer Antrag im Abgeordnetenhaus 2018 und viele mehr. 

Gemeinsam mit Frank Bewig, unserem Spandau-Stadtrat und Bürgermeisterkandidat, habe ich die Erwartung formuliert, dass wir jetzt Nägel mit Köpfen statt rot-rot-grüner Lippenbekenntnisse erwarten (zur vollständigen Erklärung). "Der Verkehrsinfarkt fängt täglich in Staaken und im Spandauer Süden an. Mit einem U-Bahnanschluss am Stadtrand würden viele das eigene Auto dann zu Hause lassen oder in Parkhäusern abstellen und umsteigen. So entlasten wir auch den Busverkehr und reduzieren die Feinstaubbelastung in Spandaus Zentrum. Leider sind uns aber die rot-rot-grünen Beruhigungspillen sehr bekannt. Kurz vor der Wahl die U-Bahn-Verlängerung in SPD-Wahlprogramme zu schreiben oder als grüne Senatorin mal eben eine andere Position zu vertreten, drohen reine Lippenbekenntnisse zu bleiben." Sie können sich darauf verlassen, wir machen weiter Druck. Zum Beispiel am Donnerstag in der Parlamentssitzung des Abgeordnetenhauses mit dieser Initiative.
Für Staaken und das Spektefeld habe ich in dieser Woche einen Aufruf gestartet. Support your local - helft dem Kiezladen an der Ecke, durch diese Pandemie zu kommen. Gemeinsam wollen wir lokale Gewerbetreibende unterstützen. Denn die Lockdown-Maßnahmen schmerzen. Wir alle müssen auf viel verzichten, was unseren Alltag ausmacht. Und was passiert mit dem Laden an der Ecke, mit dem liebgewonnenen Italiener, mit dem Sportgeschäft, dem Fachhändler im Kiez?

Damit die vielen kleinen Geschäfte, die Restaurants, die Händler und Gewerbetreibenden auch nach dem Lockdown noch für uns da sind, brauchen sie jetzt Hilfe, unsere Hilfe. Deshalb habe ich die Aktion „Staaken handelt. Wir helfen dem Handel!“ ins Leben gerufen.

Meine Bitte ist: Bevor Sie auf großen Plattformen online einkaufen: schauen Sie immer auch nach Click & Collect im Kiez und nach den Onlineshops unserer regionalen Geschäfte. Warum? Damit die lokale Wirtschaft in Staaken und dem Spektefeld auch nach dem Lockdown erhalten bleibt. Support your local. Gemeinsam sind wir stark.“

Bei der Erstausgabe dieser Unterstützung machen mit: 11TEAMSPORTS Store Staaken (a k a Sportshop Staaken) Juwelier NoaJolie, modisches eck, Restaurant Heidekrug, creativ fleur Petras, Bahnhof Heideberg Modellspielzeug.

Sie haben einen Laden oder kennen einen Gewerbetreibenden, den wir ebenfalls durch kostenfreie Werbung unterstützen sollen? Dann melden Sie sich unter helfen@heiko-melzer.de oder telefonisch im mittendrin!-Büro: 3 39 77 851.
 

* Pflichtfelder

Zum Schutz von SPAM-Mails erhalten Sie per Mail einen Link zur Bestätigung.

Ich benutze Mailchimp für den Newsletterversand. Weitere Informationen zum Datenschutz von Mailchimp finden Sie hier.