Hintergrund
  • Teaser
    Foto-Gewinnspiel von Heiko Melzer
    Die Bezirksverordneten der CDU Spandau haben am Montag nicht im Rathaus getagt, sondern waren an vielen Orten in Staaken untewegs. Daraus mache ich ein Foto-Gewinnspiel: Wer erkennt die Orte? Tipps bitte in die Beitragskommentare auf meiner Facebook-Seite Heiko Melzer schreiben. Die Gewinner werden benachrichtigt!



    Zum Artikel...
  • Teaser
    Mit gutem Beispiel vorangehen!

    Bereits seit Wochen wird Deutschland und auch unser Staaken von beispiellosen Hitzewellen überrollt. Nicht nur Menschen und Tiere leiden darunter. Die andauernde Dürre macht es auch Pflanzen zu schaffen. Daher geht der Abgeordnete für Staaken und das Spektefeld Heiko Melzer mit gutem Beispiel voran! Er und seine Mitarbeiter gießen in regelmäßigen Abständen den Baum vor seinem Wahlkreisbüro! 



    Zum Artikel...
  • Teaser
    Das Wahlkreisbüro von Heiko Melzer, dem direkt gewählten Abgeordenten für Staaken und das Spektefeld ist für Bürgerinnen und Bürger mittendrin in Staaken noch besser erreichbar.

Social Network I Social Network II Social Network V Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Aktuelle Meldungen
10.08.2018
Lompscher ist das Berlin-Problem
Die Interviews in den Berliner Tageszeitungen offenbaren das eigentliche Problem von Frau Lompscher: Sie ist als Nicht-Bausenatorin den Herausforderungen unserer Stadt nicht gewachsen. 
Christian Gräff, baupolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin
++ Überholte Zielzahlen, zu wenig Tempo beim Bauen, falsche Haltung gegen Besetzer

Christian Gräff, wohnungsbaupolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Die Interviews in den Berliner Tageszeitungen offenbaren das eigentliche Problem von Frau Lompscher: Sie ist als Nicht-Bausenatorin den Herausforderungen unserer Stadt nicht gewachsen. Die Zielzahlen der Koalition sind längst überholt. Die Einwohnerzahl Berlins wird bis 2030 um weit mehr als 190.000 anwachsen. Es ist daher mehr als verwunderlich, warum Lompscher und der rot-rot-grüne Senat nicht die Planungen anpassen und das Bautempo endlich erhöhen. Die jetzt in Rede stehenden zusätzlichen Stellen und Beschleunigungen jedenfalls reichen nicht aus und werden an der kritischen Situation auf dem Mietenmarkt leider wenig ändern.

Verbände der Wohnungswirtschaft beklagen zudem den Umgang mit privaten Investoren. Dass die Senatorin davon nichts wissen will, grenzt schon an einer Wahrnehmungsstörung. Sie benennt nur das Potenzial der öffentlichen Gesellschaften, nicht aber das der Genossenschaften und privaten Eigentümer. Das sagt sehr viel über ihre Sicht der Dinge.

Auch bei den Hausbesetzungen hat Frau Lompscher scheinbar nichts dazugelernt. Ihr Wohlwollen im Einzelfall könnte erneut als Aufruf zu solchen Straftaten missgedeutet werden. Solche Aktionen aber sind illegal und aus Sicht der CDU-Fraktion keine Lösung gegen steigende Mieten.

Berlin braucht eine Stadtentwicklungssenatorin, die nicht nur den Ehrgeiz hat, bis zum Ende der Legislatur im Amt zu bleiben, sondern die Stadt zu gestalten und um jede einzelne Neubauwohnung zusätzlich kämpft.“

 



Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
Suche
Termine