Hintergrund
  • Teaser
    Foto-Gewinnspiel von Heiko Melzer
    Die Bezirksverordneten der CDU Spandau haben am Montag nicht im Rathaus getagt, sondern waren an vielen Orten in Staaken untewegs. Daraus mache ich ein Foto-Gewinnspiel: Wer erkennt die Orte? Tipps bitte in die Beitragskommentare auf meiner Facebook-Seite Heiko Melzer schreiben. Die Gewinner werden benachrichtigt!



    Zum Artikel...
  • Teaser
    Mit gutem Beispiel vorangehen!

    Bereits seit Wochen wird Deutschland und auch unser Staaken von beispiellosen Hitzewellen überrollt. Nicht nur Menschen und Tiere leiden darunter. Die andauernde Dürre macht es auch Pflanzen zu schaffen. Daher geht der Abgeordnete für Staaken und das Spektefeld Heiko Melzer mit gutem Beispiel voran! Er und seine Mitarbeiter gießen in regelmäßigen Abständen den Baum vor seinem Wahlkreisbüro! 



    Zum Artikel...
  • Teaser
    Das Wahlkreisbüro von Heiko Melzer, dem direkt gewählten Abgeordenten für Staaken und das Spektefeld ist für Bürgerinnen und Bürger mittendrin in Staaken noch besser erreichbar.

Social Network I Social Network II Social Network V Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Aktuelle Meldungen
16.04.2018
SPD torpediert Antrag für Ehrenamtliche
Völlig überraschend hat es heute die Koalition abgelehnt, die Ehrenamtskarte weiterzuentwickeln und damit das Ehrenamt zu fördern. Wir bedauern das Nein von Rot-Rot-Grün, obwohl die SPD noch 2015 mit uns gemeinsam mit der Ehrenamtskarte die Stärkung des Ehrenamtes unterstützt hatte. Bei einer Expertenanhörung im Ausschuss für Bürgerschaftliches Engagement wurde deutlich, dass die Zahl der Aktiven rückläufig ist. 
Emine Demirbüken-Wegner, Abgeordnete der CDU-Fraktion Berlin

„Völlig überraschend hat es heute die Koalition abgelehnt, die Ehrenamtskarte weiterzuentwickeln und damit das Ehrenamt zu fördern. Wir bedauern das Nein von Rot-Rot-Grün, obwohl die SPD noch 2015 mit uns gemeinsam mit der Ehrenamtskarte die Stärkung des Ehrenamtes unterstützt hatte. Bei einer Expertenanhörung im Ausschuss für Bürgerschaftliches Engagement wurde deutlich, dass die Zahl der Aktiven rückläufig ist. Die Attraktivität ließe sich steigern vor allem durch besser Freistellungsmöglichkeiten und Vergünstigungen im Nahverkehr für Schüler und Studenten. Warum Berlins Sozialdemokraten nach drei Jahren von ihren eigenen Forderungen abrücken, ist nicht nachvollziehbar. In Rheinland-Pfalz schafft es eine sozialdemokratische Ministerpräsidentin, sich für jugendliche Ehrenamtliche zu engagieren und jährlich Vorhaben auszuzeichnen. Aber in Berlin sind der Regierende Bürgermeister Michael Müller und seine Staatssekretärin Sawsan Chebli nicht Willens oder nicht in der Lage sind, dem Ehrenamt die gebührende Anerkennung zu verschaffen. Die Berliner CDU-Fraktion wird sich weiterhin dafür einsetzen, die Bedingungen für Ehrenamtliche kontinuierlich zu verbessern.“

 



Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
Suche
Termine